Woran erkennen Sie eine gute Altersvorsorge?

gute Altersvorsorge erkennen
13. September 2021
Das Wichtigste im Überblick
  • Beginnen Sie früh mit Ihrer Altersvorsorge

  • Besonders die private Vorsorge ist wichtig

  • Im Pensionsalter werden andere Versicherungen benötigt als im Erwerbsalter

  • Ihre Altersvorsorge sollte individuell zu Ihnen passen

  • Für Frauen ist die private Vorsorge besonders wichtig

Freuen Sie sich auch schon auf Ihren Pensionsantritt? Jeder möchte das Pensionsalter geniessen und sich darauf freuen können. Endlich ist genug Zeit vorhanden, um den Hobbies nachzugehen oder gar neue zu entdecken. Wenn Sie sorglos auf diese Lebensphase blicken möchten, ist eine gute Altersvorsorge unabdingbar. Denn nur durch ausreichend finanzielle Mittel können Sie Ihren Lebensabend so geniessen, wie Sie es sich wünschen. Aber wie sorgen Sie am besten vor? Welche Verträge lohnen sich in welcher Lebensphase und wie kann man die AHV-Rente sinnvoll ergänzen? Dieser Artikel beantwortet Ihnen diese Fragen und zeigt Ihnen woran Sie eine gute Altersvorsorge erkennen.

Wann sollten Sie sich um Ihre Altersvorsorge kümmern?

Altersvorsorge? Darum kümmere ich mich, wenn es so weit ist. Dieser Gedanke ist einer der schwerwiegendsten und doch häufigsten Fehler wenn es um das Thema der Altersvorsorge geht. Wer im Alter finanziell gesehen sorglos leben möchte, sollte so früh wie möglich mit der Altersvorsorge beginnen – am besten direkt beim Berufseinstieg. Hauptgrund dafür ist der Profit vom Zinseszinseffekt bei langfristigen Anlagen. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass das Aufschieben der Altersvorsorge später höhere finanzielle Anstrengungen bedeutet.

Beispiel

Eine junge Frau beginnt im Alter von 20 Jahren jeden Monat rund CHF 50 in eine fondsgebundene Rentenversicherung einzuzahlen. So kann sie bei Pensionsantritt mit 64 Jahren mit einer monatlichen Zusatzrente in Höhe von ca. CHF 200 rechnen. Beginnt sie dagegen erst mit 40 Jahren vorzusorgen, muss sie jeden Monat bereits mehr als CHF 120 zur Seite legen, um auf die gleiche Rentenzahlung zu kommen. Wer also früh beginnt, muss auch durch den Zinseszinseffekt weniger sparen.

Warum ist insbesondere die private Vorsorge wichtig?

Sie möchten Ihr Pensionsalter geniessen und Ihre Hobbies ausleben oder gar auf eine Weltreise gehen? Das bedeutet, dass Sie über ausreichend Einkommen verfügen sollten. Um Ihren Lebensstandard aufrechtzuerhalten reichen die Renten aus der 1. und 2. Säule allerdings sicher nicht aus. Ohne private Vorsorge wird es schwierig bis unmöglich, den gewohnten Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten und sich obendrein noch Wünsche zu erfüllen. 

Statistisch betrachtet werden Sie älter als Ihre Eltern – das ist zunächst etwas Erfreuliches. Es bedeutet aber auch, dass Sie im Pensionsalter mehr Geld benötigen werden. Das ist ein weiterer Grund, warum Sie früh an die private Altersvorsorge denken sollten. Zusätzlich können Sie von attraktiven Steuerbegünstigungen im Rahmen der Säule 3a profitieren.

Kennen Sie Ihre Rentenlücke?

Der erste Schritt einer guten Altersvorsorge besteht aus einer ausführlichen Berechnung Ihres Finanzbedarfs im Pensionsalter. Dafür berechnen Sie Ihre Einnahmen durch die Rentenbezüge und ziehen Ihre voraussichtlichen Ausgaben ab. Hierbei können Sie höchstens Schätzungen vornehmen und müssen Annahmen treffen. Am besten, Sie kalkulieren mit ausreichend Puffern. Anschliessend wissen Sie, wie hoch Ihre Rentenlücke ist. Diese gilt es, grosszügig mit der 3. Säule zu schliessen und so Altersarmut bestmöglich vorzubeugen. 

Welche Versicherungen sind im Pensionsalter sinnvoll?

Wenn Sie sich um Ihre Altersvorsorge kümmern, sollten Sie in jedem Fall an die relevanten Versicherungen denken. Ein Pensionär braucht beispielsweise keine Erwerbsunfähigkeitsversicherung oder Altersvorsorge-Produkte mehr. Dafür rücken andere Versicherungsprodukte mehr in den Fokus. Vor allem Krankenzusatzversicherungen werden mit zunehmendem Alter immer wichtiger. Dazu gehören insbesondere eine Krankenhauszusatzversicherung, um bessere Leistungen bei Krankenhausaufenthalten zu erhalten. Ausserdem ist eine Pflege-Zusatzversicherung sehr empfehlenswert, da die AHV- und IV-Leistungen oft nicht für eine zufriedenstellende Pflege im Ernstfall ausreichen. Für Pensionäre gibt es unter anderem auch noch private Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherungen zu gesonderten und besseren Konditionen.

10 beliebte Fehler bei der Altersvorsorge
  • Aufschieben der Altersvorsorge

  • Teuerungsrate wird in den Berechnungen vergessen

  • Kurzfristiger Anlagehorizont und keine Kontinuität der Vorsorgestrategie

  • “Mein Partner ist meine Altersvorsorge”

  • Keine Berufsunfähigkeitsversicherung

  • Unterschätzen der Lebenserwartung

  • Übermässiger Konsum vor Pensionsantritt 

  • Keine professionelle Beratung 

  • Alles auf eine Anlage setzen 

  • Altersvorsorge vor begleichen von Schulden

Haben Sie Ihre individuelle Situation berücksichtigt?

Ein gängiger Fehler bei der Altersvorsorge ist die Annahme, dass es eine One-Size-Fits-All-Lösung gibt. Zu unterschiedlich und divers sind wir Menschen mit unseren verschiedenen Bedürfnissen und dynamischen Lebenssituationen – eine allgemeingültige Standardlösung gibt es somit nicht. 

Gerade deshalb ist eine individuelle und professionelle Beratung durch einen Experten elementar. So haben Sie die Möglichkeit auf eine individuell auf Sie zugeschnittene Altersvorsorge. Ein Experte wägt mit Ihnen die verschiedenen Anlageformen ab und entscheidet mit Ihnen gemeinsam, wie Sie Ihre Altersvorsorge am besten angehen. Lesen Sie am besten gleich hier, welche Fragen Sie Ihrem Versicherungsmakler stellen sollten.

Für wen ist eine private Altersvorsorge besonders wichtig?

Auf die Frage, für wen eine private Altersvorsorge ganz besonders wichtig ist lässt sich eindeutig antworten: Frauen. Die Gründe dafür sind vielfältig:

  • Frauen haben immer noch ein geringeres Lohnniveau.
  • Ein geringes Lohnniveau hat die logische Folge von geringeren AHV-Rentenbezügen.
  • Aufgrund von Schwangerschaft und Kindererziehung fallen Frauen oft jahrelang im Beruf aus.
  • Frauen arbeiten öfters in Teilzeit.
  • Statistisch gesehen leben Frauen länger als Männer und brauchen demnach mehr Geld im Pensionsalter.
  • Frauen sind weniger risikobereit beim Investieren.
  • Einige Frauen verlassen sich auf Ihren Partner bei der Altersvorsorge.

Aus diesen und noch weiteren Gründen sollten Frauen bei der Altersvorsorge einen gesunden Egoismus entwickeln, der sie finanziell unabhängiger macht. Insbesondere die 3. Säule wird von Frauen oft vernachlässigt.

6 Tipps für die optimale Altersvorsorge
  • Fangen Sie so früh wie möglich mit der privaten Vorsorge an

  • Lassen Sie sich von Experten beraten

  • Verfolgen Sie einen durchdachten Plan 

  • Rechnen Sie mit einem langen Leben

  • Verfolgen Sie einen langfristigen Anlagehorizont 

  • Sparen Sie mit gutem Gewissen - Investieren Sie nachhaltig

Finden Sie Ihren Berater in der Nähe
Beraten lassen

Persönlich beraten lassen

Berater finden
Empfohlene Artikel
optimal vorsorgen
Welche Fragen sollten Sie Ihrem Versicherungsmakler stellen?
Welche Fragen sollten Sie Ihrem Versicherungsmakler stellen?Welche Versicherungen brauche ich? Welche Versicherung bietet mir den grössten Mehrwert? Der Versicherungsdschungel ist gross und für die meisten Verbraucher undurchsichtig...
optimal vorsorgen
Altersarmut
Wie beugen Sie der Altersarmut vor?Für private Sparer haben Niedrigzinsen einen entscheidenden Nachteil: Sie bekommen kaum Zinsen auf ihre Ersparnisse. Erfahren Sie hier wie Sie am besten handeln.
optimal vorsorgen
Nachhaltig investieren für ein besseres Morgen
Nachhaltig investieren für ein besseres MorgenDie Erde ist unsere Zukunft – und warum nicht in unsere Zukunft investieren? Um unserer Gesellschaft eine gesunde Zukunft ermöglichen zu können, sind einige Maßnahmen notwendig.